SC Abstatt – SG Stetten-Kleingartach 0:0 (0:1)


SC Abstatt – SG Stetten-Kleingartach 0:0 (0:1)

Unverdiente Niederlage gegen extrem harmlose Stetten-Kleingartacher. Bei nicht mehr allzu herrlichem Fußballwetter ging es gegen den direkten Tabellennachbar und Absteiger aus der Landesliga, SG Stetten-Kleingartach. Zu Beginn des Spiels tasteten sich beide Mannschaften ab und es gab kaum nennenswerte Spielaktionen. In der 9. Spielminute der erste kleine Aufreger, als M. Islek an seinem Gegenspieler vorbei war und freie Bahn auf das Tor der Gäste hatte, wurde dieser durch ein taktisches Foul zu Boden gebracht. Der Schiedsrichter entschied zwar auf Freistoß, ließ jedoch zum Erstaunen aller, die Gelbe Karte in der Brusttasche. Den fälligen Freistoß setzte J. Valenzuela unscharf getreten in die gegnerische Mauer. In der 12. Spielminute dann das erste Lebenszeichen der Stetten-Kleingartacher, als M. Oechsner aus 25m drauf haute, das Tor jedoch recht weit verfehlte. Das Spiel verflachte zunehmend und Chancen gab es so gut wie keine mehr auf beiden Seiten. Die letzte nennenswerte Torchance in der ersten Halbzeit hatten die Gäste, es war wiederum ein Fernschuss aus gut 20 m, den Schuss von M. Söhner konnte unser Torhüter C. Fiedler aber im Nachgreifen sicher halten. So wechselten wir in einem bis dahin sehr schwachen und schon fast langweiligen Bezirksliga Spiel die Seiten mit einem gerechten 0:0. Die Ansprache von unserem Trainerteam B. Kotsis und M. Knauerhase muss in der Halbzeitpause dann richtig gesessen haben, denn wir kamen mit einem komplett anderen Auftreten aus der Kabine. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit in der 50. Spielminute tankte sich M. Islek gut auf der linken Seite durch und schloss aus 18m ab, der durch die Nässe schnell gewordene Ball, konnte vom Gästetorhüter M. Melke gerade noch abgewehrt werden. Nur drei Minuten später bekamen wir einen Eckball zugesprochen, welcher von J. Valenzuela scharf auf Höhe des Fünf-Meter-Raumes getreten wurde. M. Varkas stieg von allen am höchsten, doch sein Kopfball war etwas zu unpräzise und touchierte nur die Latte. Keine fünf Minuten später in der 59. Spielminute versuchte es D. Schnabel aus gut 18m mit einem Fernschuss, doch auch diesen Ball konnte Gästetorhüter M. Melke zur Ecke klären. Bis zur 72. Spielminute sahen die Zuschauer Einbahnstraßen Fußball auf das Tor der Gäste, jedoch belohnten wir uns leider nicht mit dem längst überfälligen Führungstreffer. Dann die erste Torchance der Gäste in der 73. Spielminute, E. Gatner versuchte es aus 16m mit einem satten Schuss, welcher wiederum im nachfassen von C. Fiedler gehalten wurde. Zwei Minuten später dribbelte sich der stark aufgelegte M. Islek wieder Mals auf der rechten Seite gut durch und zog aus der Drehung heraus ab. Alle hatten bereits den Torschrei auf den Lippen, sein Schuss ging jedoch von der Querlatte an den Pfosten und überschritt die Torlinie leider nicht.  Wir warfen weiterhin alles nach vorne und kamen immer wieder zu guten Torchancen, die nächste nennenswerte Torchance hatte O. Zeybekoglu, kurz nach seiner Einwechslung. In der 85. Spielminute konnte sein Schuss auf 14m nur zum Eckball geklärt werden. Nur zwei Minuten später kam es, wie es kommen musste, mit der quasi ersten richtigen Torchance im gesamten Spiel erzielte M. Oechsner den schmeichelhaften Führungstreffer. Y. Heidinger setzte sich auf der linken Seite gut durch und legte Mustergültig auf M. Oechsner ab, dieser schloss volley und unhaltbar ins lange Eck ab. Wir warfen in der Folgezeit nochmals alles nach vorne um zumindest den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. So spielte E. Kücük in der 90. Spielminute O. Zeybekoglu mit einem Lupfer frei, dieser probierte es ebenfalls mit einem Lupfer über den herauseilenden Gästetorhüter. Als er den Ball gespielt hatte, wurde dieser von M. Melke frei weg und ohne Chance auf den Ball im 16 Meter Raum umgeschlagen. Unfassbarer weise entschied der Schiedsrichter nicht auf Elfmeter, sondern auf Abstoß. Wie man diese Spielsituation so falsch entscheiden konnte, war allen Beteiligten um und auf dem Sportplatz ein Rätsel. Auch von einer angemessenen Nachspielzeit hat der Unparteiische noch nicht viel gehört, denn gerade einmal nach 40 Sekunden pfiff er die Partie ab. Keine Punkte nach einer sehenswerten zweiten Halbzeit für den SC Abstatt, da entweder das Aluminium, der gut aufgelegte Gästetorhüter oder der Unparteiische im Weg waren. 

Es spielten: C. Fiedler, E. Kücük, D. Schnabel, J. Kreh, B. Gectan (76. Ö. Kücük), M. Varkas (90. D. Fuchs), A. Camara (76. S. Aki), M. Kücük, J. Velenzuela Arias (76. O. Zeybekoglu ), A. Stahl, M. Islek, M. Kücük

S. R. 


Geschrieben am 30. Oktober 2018 von A. Schumacher